Letzte Beiträge

Gehen Sie auf Entdeckung!

Katalog mit 40 Reisekurzfilmen Download ODER kostenlos per Post

Pin It on Pinterest

Wasserknappheit durch Dürre in Kapstadt, Hinweise für Reisende Wasserknappheit durch Dürre in Kapstadt, Hinweise für Reisende

Wasserknappheit in Kapstadt – Hinweise für TARUK-Gäste

Aktuell wird in den Medien viel über die Wasserknappheit im südafrikanischen Kapstadt berichtet. Wir möchten natürlich, dass Sie gut informiert auf Ihre Reise gehen und haben alle relevanten Informationen und Hinweise für Sie zusammengestellt.

Reisen nach Kapstadt sind nicht gefährdet und können guten Gewissens angetreten werden.

Rund um Kapstadt herrscht aktuell die schlimmste Dürre, die seit über hundert Jahren dokumentiert wurde. Die Regierung hat das Problem mittlerweile zur nationalen Katastrophe ernannt, damit sie nun eine aktive Rolle bei der Bekämpfung des Wassermangels einnehmen kann. Eine Reihe von Maßnahmen wurde beschlossen, die positive Wirkung zeigen. So wurden die Prognosen für den sogenannten Day Zero (der Tag, an dem eventuell aus den Leitungen kein Wasser mehr käme, jedem jedoch noch 25 Liter am Tag zustehen) erst von April auf Mai, und nun sogar auf Juni verschoben. Üblicherweise beginnt im Juni die Regenzeit im Kapland, so dass Hoffnung besteht, dass tatsächlich Day Zero nicht eintreten wird.

Es besteht kein Grund zur Sorge für Sie als Reisende: Selbstverständlich steht Ihnen überall ausreichend Trinkwasser zur Verfügung – dieses wird nicht aus der Leitung konsumiert, sondern ist in Flaschen erhältlich, welche den Supermärkten geliefert werden. Die Quellen des Trinkwassers liegen immer schon außerhalb der Stadt und sind von der aktuellen Dürre in Kapstadt nicht tangiert.

Mensch und Tier haben Durst. Trotz der Dürre muss in Kapstadt keiner dürsten, der tägliche Verbrauch sollte aber minimiert werden.

Mensch und Tier haben Durst. Trotz der Dürre muss in Kapstadt keiner dürsten, Trinkwasser ist genügend vorhanden. Jeder sollte jedoch mit der kostbaren Ressource viel bewusster umgehen.

Unsere Bitte: Bewusst mit der kostbaren Ressource Wasser umgehen

Die Dürre betrifft die Wasserversorgung in Privathäusern und natürlich auch den Hotels. Hier sind z.B. die Bewohner aufgerufen, mit der Bewässerung ihrer Gärten zu pausieren und auf gründliche Autowäschen zu verzichten. Es gibt Kapstädter Einwohner, die auch aktiv Recycling-Techniken in ihren Häusern einbauen, um insgesamt den Wasserverbrauch zu drosseln. Auch ein großer Teil des Wasserverbrauchs geht auf das Konto der Industrie, die Regierung ist auch dort aktiv, Maßnahmen zu entwickeln.

Wir möchten Sie an dieser Stelle bitten, etwaige aktuelle Hinweise Ihres Reiseleiters und der Hotels zu beherzigen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass z.B. die Hotels in Kapstadt Ihre Handtücher in größeren Intervallen als gewöhnlich wechseln. Generell haben viele Unterkünfte die Wäscherei in entferntere Gebiete ausgelagert, die von der Dürre nicht betroffen sind. Einige kurzfristige Maßnahmen sind, dass Perlatoren in die Wasserhähne eingesetzt und Stöpsel aus Waschbecken und Wannen entfernt wurden.

Bitte waschen Sie keine Wäsche im Waschbecken, sondern nutzen im Bedarfsfall das Hotelangebot, welches das Wasser effizienter einsetzen kann.
Bitte verzichten Sie auf ein Vollbad und auch auf besonders lange Duschen. Ihre tägliche Hygiene ist aber natürlich gesichert! Sie können auch in Kapstadt duschen, aber natürlich bitten wir darum, achtsam mit dem Wasser umzugehen und die Dusche effizient zu gestalten.

In manchen Swimmingpools wird inzwischen Meerwasser eingesetzt, bzw. könnte es sein, dass manch ein Pool in Kapstadt auch kurzfristig nicht zu Verfügung steht. Hier werden Sie im Einzelfall von den Unterkünften darauf aufmerksam gemacht. So kann möglichweise die Wasserfarbe aufgrund des Meerwassers etwas trüber sein kann, als Sie es vom normalen Pool gewöhnt sind.

Ungeachtet der Dürre in Kapstadt und in der westlichen Kap-Provinz möchten wir jedoch auch darauf hinweisen, dass andere Gebiete bzw. Provinzen wie z. B. die Gartenroute nicht in diesem Maße betroffen sind. Man geht davon aus, dass sich die Situation mit den für diese Region typischen Winterniederschlägen ab April/Mai entspannen wird.

Für Südafrika und Kapstadt ist der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftszweig, an dem auch viele Arbeitsplätze beteiligt sind. Würden Besucher ausbleiben, würden viele Menschen ihren Arbeitsplatz z.B. in den Restaurants und Hotels verlieren.