Die neue TARUK-Flotte kommt

Mehr sehen. Mehr erleben. Nach diesem Motto hebt der Reiseveranstalter TARUK das Safari-Erlebnis im südlichen Afrika auf eine neue Stufe. Auf der weltweit größten Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit, der CMT in Stuttgart, stellte der Spezialist für Fernreisen in kleinen Gruppen den Safari Tourer vor. In Stuttgart wurde der komplett umgebaute Geländewagen, der exklusiv für TARUK-Gäste zunächst in Botswana eingesetzt wird, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Doch das ist nur der Anfang: Der von TARUK entwickelte Wagen ist lediglich der Prototyp der eigenen Fahrzeugflotte, die das Reiseunternehmen aus Brandenburg aufbaut. 

Safari-Komfort in Botswana, Namibia, Sambia, Malawi und Simbabwe geplant

„Der Wagen eignet sich besonders für unsere Safari-Rundreisen, auf denen bei Überland-Passagen Komfort gefragt ist, die aber auch gerade abseits der Straßen in jedem Gelände fantastische Tierbeobachtungen bieten“, so Johannes Haape. Als erste Destination werden in diesem Jahr alle Termine der Botswana-Reise „Ruf der Wildnis“ mit der neuen Fahrzeugflotte abgedeckt. Doch damit nicht genug: „Ab 2019 werden wir den Wagen auf unseren Safari-Reisen in Botswana, Sambia, Malawi und Simbabwe sowie auf ausgewählten Namibia-Reisen einsetzen und damit noch mehr Gästen besonders komfortable und intensive Erlebnisse bescheren“, blickt Johannes Haape voraus.

Auch in punkto Sicherheit bietet der TARUK Safari Tourer Eigenschaften, die bis dato kein anderes Fahrzeug seiner Art vorweisen kann: Erstmals entspricht der Überrollschutz eines modifizierten Safariwagens den Maßgaben des South African Bureau of Standards (SABS). Darüber hinaus ist das Schwerkraftzentrum des Fahrzeugs gemäß internationaler Standards zertifiziert. Die TARUK-Gäste werden also nicht nur äußerst komfortabel und mit außergewöhnlicher Sicht, sondern auch besonders sicher befördert. Wie ist der Safari Tourer entstanden und welche weiteren Merkmale machen ihn so außergewöhnlich? Die Antworten gibt TARUK-Gründer Johannes Haape.  

Neues Komfort-Niveau auf Safari-Rundreisen

Insgesamt vier Jahre tüftelte die Unternehmensleitung mit dem TARUK-Team und einem südafrikanischen Ingenieurbüro an dem Fahrzeug, das mit seinen zahlreichen Ausstattungsfeatures alle anderen Safariautos in den Schatten stellt.

„Für meine Kollegen und mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen“, freut sich TARUK-Gründer Johannes Haape über das erfolgreich umgesetzte Projekt. „Was hier entstanden ist, kann man mit Fug und Recht als ein neues Kapitel im Safaritourismus bezeichnen. Der Wagen setzt in jeglicher Hinsicht neue Maßstäbe und ist der Beleg dafür, dass es durchaus möglich ist, Abenteuerreisen komfortabel zu gestalten.“ 

Das leistungsstarke Fahrzeug kommt auf jedem Terrain problemlos zurecht

Um wilden Tieren immer auf der Spur zu bleiben, hat TARUK eine hochmoderne Luftfederung installiert. Damit kommt der komplett umgebaute Ford Ranger in jedem Gelände bestens zurecht. Der Tourer verfügt zudem über ein aufklappbares Safari-Aufstelldach, das auf Pirschfahrten einen imposanten 360-Grad-Rundumblick gewährt. Seit der Wagen Anfang Dezember im namibischen Hochseehafen Walvis Bay verschifft wurde und Anfang Januar in Hamburg eintraf, hat er weite Strecke auf deutschen Straßen zurückgelegt:

Zunächst machte der Safari Tourer Station auf der CMT in Stuttgart und fuhr anschließend weiter zur Reisemesse Dresden, wo er bei Endkunden und Fachpublikum ebenfalls viel Aufmerksamkeit erzeugte. Vom 21. bis 25. Februar wird der knapp acht Meter lange Geländewagen auch bei der f.re.e in München ausgestellt, bevor er per Schiff wieder nach Namibia transportiert und seiner eigentlichen Bestimmung übergeben wird: der komfortablen Beförderung erlebnishungriger Gäste in Botswana.

Mehr Komfort und bessere Sicht bei der Safari

Der TARUK Safari Tourer verfügt über neun Einzel-Fensterplätze mit Komfortsitzen, die zum Heck hin ansteigend angeordnet sind. Zusammen mit dem zusätzlich über der Windschutzscheibe montierten Panorama-Fenster bietet sich jedem Fahrgast ein 270-Grad-Blick. TARUK-Gäste dürfen sich neben Kühlschrank und individuell regelbarer Klimaanlage auf einen überdurchschnittlichen Sitzabstand mit großer Bewegungsfreiheit und viel Stauraum im Innern des Wagens freuen.

Zum Standard-Inventar des Allradwagens gehört neben individuell verstellbaren Rückenlehnen und Kopfstützen auch eine Leselampe über jedem Sitz. Um Plastikmüll zu vermeiden, erhält jeder Gast bei Reisebeginn eine eigene Wasserflasche, die er nach Belieben am integrierten Wassertank auffüllen kann. Außerdem ist jeder einzelne Sitzplatz mit ausreichendem Stauraum für persönliche Gegenstände und einem USB-Anschluss ausgestattet.  

Pin It on Pinterest